Wichtige Basisfähigkeiten für das Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens


Das Angebot der „frühen Förderung“ richtet sich an Vorschulkinder, um schulische Lernvoraussetzungen zu fördern.
Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass bestimmte Vorläuferfertigkeiten die Grundlage für den erfolgreichen Erwerb der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen bilden.

  • Beim Erlernen des Schreibens benötigt das Kind die auditive Fertigkeit, Laute aus der gesprochenen Sprache herauszuhören und zu verarbeiten. (phonologisches Bewusstsein).
  • Für den Erwerb des Zahlenbegriffs sollte das Vorschulkind ein Mengenverständnis entwickeln und über die Zählkompetenz verfügen.

Wir bieten die Möglichkeit durch Tests, Übungen und Beobachtungsdiagnostik festzustellen, was das Kind kann und welche Fertigkeiten noch unterstützt werden sollten. Gern geben wir an dieser Stelle auch Tipps für häusliche Übungen oder für die Unterstützung in der Kita.

Inhalt und Ziele


Frühe Förderung im Bereich des vorschulischen Lernens zielt darauf ab, dem Kind bei vorhandenen diagnostizierten Schwierigkeiten zu helfen. Dazu gehören z.B.

  • Motorik (Körperkoordination, Hand-Auge-Koordination)
  • Wahrnehmung (visuell, auditiv, taktil-kinästhetisch)
  • Sprache
  • Mathematik
  • Aufmerksamkeit (Handlungsplanung)

Ablauf und Dauer


Auf der Grundlage seiner Stärken wird das Vorschulkind beim Erwerb der sog. Vorläuferfertigkeiten auf spielerische Art und Weise unterstützt und gefördert.
Elementar sind die Bewegungserfahrungen, die die Voraussetzungen für Wahrnehmungsprozesse schaffen.
Übungen am Tisch verlangen z.B. eine bewusste konzentrierte Sitzhaltung, fördern die Aufmerksamkeit und die Ausdauer sich auf Aufgaben einzulassen. Hier wird eine Anleitung zu einer angemessenen Lernhaltung gegeben.
Das Kind wird darüber hinaus in seiner Persönlichkeit gestärkt und gewinnt durch Bewegungserlebnisse Selbstvertrauen.
Positive Lernerfahrungen wirken förderlich auf das Selbstkonzept des Kindes und schaffen eine Motivation für neue Lernangebote.
Die Stunden beinhalten einen Rhythmus von Arbeits- und Bewegungsphasen, sodass das Kind eine zeitliche Orientierung und Strukturierung erfährt.

Frühe Förderung wird in Kleingruppen (max. 3 Kinder) angeboten und umfasst einen Zeitraum von ca. 3 Monaten.